Eine Vorstadt in Deutschland baut eine 13 Fuß hohe Steinmauer, um die Bewohner von Flüchtlingen zu trennen, die in einer nahegelegenen Migrantenunterkunft leben.

Beamte des Neuperlach Südens vor den Toren Münchens sagten, die Aussicht auf eine Mauer sei eröffnet worden, nachdem sich die Einheimischen über 160 unbegleitete junge Flüchtlinge beschwert hätten, die in das Gebiet zogen.

Die Bewohner argumentierten, dass die Werte ihrer Häuser aufgrund der Nähe des Flüchtlingszentrums und des damit verbundenen Lärms sinken würden.

Die nächstgelegenen Häuser zum Schutzraum befinden sich 25 Meter entfernt und sind durch eine Straße getrennt.
Nach Fertigstellung wird die Schranke höher stehen als die Berliner Mauer. Ein Richter in Muenchen hat dem Bau der Mauer zugestimmt, so die Lokalzeitung Merkur.

Der stellvertretende Bezirksvorsitzende Guido Bucholtz sagte: “Das ist absoluter Wahnsinn, ich hatte Angst, als ich dieses Monster aus einer Mauer sah.

“Wenn wir über die Integration von Flüchtlingen sprechen, habe ich mir etwas anderes vorgestellt. Es gibt mir nur ein schlechtes Gewissen.”
Der Bau der Mauer soll im Frühjahr nächsten Jahres abgeschlossen sein.

Im Oktober haben mehr als 17.000 Flüchtlinge erfolgreich gegen die Bundesregierung geklagt, weil sie ihnen keinen vollen Flüchtlingsstatus gewährt haben.

Sie folgte einem großen Rückschlag gegen die Politik der “offenen Tür” von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die im Jahr 2015 1,1 Millionen Flüchtlinge ins Land brachte.

Das Bundesinnenministerium will verhindern, dass Migranten die europäische Mittelmeerküste erreichen, indem sie auf See abgeholt und nach Afrika zurückgebracht werden, berichtete die Zeitung Welt am Sonntag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.