Das Oktoberfest, das größte Bierfest der Welt, beginnt am 22. September in München.

Als Fest der bayerischen Volkstraditionen wird die Veranstaltung von mehr als 6,2 Millionen Touristen aus aller Welt besucht.

Im vergangenen Jahr wurden laut Oktoberfest Tours in 18 Tagen 7,5 Millionen Liter Lagerbier getrunken.
Erstmals am 12. Oktober 1810 zu Ehren der Hochzeit König Ludwigs I. mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen benannt, benannten die Nachtschwärmer das Feld, auf dem ihre Feierlichkeiten stattfanden, “Theresienwiese” nach ihrer neuen Kronprinzessin. Das Land vor den alten Münchner Stadttoren hat den Namen bis heute behalten.

Es fand eine Parade statt, Kinder in Wittelsbacher Trachten sangen für die Könige und Pferderennen wurden veranstaltet, beobachtet von 40.000 Zuschauern vom Sendlinger Berg.

Die Party war so erfolgreich, dass sie im folgenden Jahr noch einmal wiederholt wurde, ergänzt durch eine Landwirtschaftsshow. Nach einer Unterbrechung durch die Napoleonischen Kriege beschlossen die Stadtväter anschließend, es zu einem jährlichen Spiel zu machen.
Die von Johann Baptist Stiglmaier und Ferdinand von Miller nach einem Entwurf von Leo von Klenze errichtete Bavaria-Statue, der Schutzpatron der Region, wurde 1850 zur Beobachtung der Vorgänge errichtet.

Das Oktoberfest wurde wegen Choleraausbrüchen in den Jahren 1854 und 1873, 1866 wegen des Österreichisch-Preußischen Krieges und wieder 1870 wegen des Deutsch-Französischen Krieges abgesagt.
Bereits 1880 erhellten elektrische Lichter die Theresienwiese zum ersten Mal. Ein Jahr später wurde die erste Bratwurst verkauft, gefolgt von ihrem ersten Glas Bier im Jahr 1892.

Zeltbierhallen ersetzten dann die alten Stände, um der ständig wachsenden Nachfrage gerecht zu werden.

Um diesen Zeitpunkt um die Jahrhundertwende herum nahm das Trinken richtig Fahrt auf, 120.000 Liter flossen zum hundertsten Geburtstag des Oktoberfestes 1910.

Der Erste Weltkrieg beschränkte die Feierlichkeiten zwischen 1914 und 1918, ebenso wie der Zweite Weltkrieg zwischen 1939 und 1945.

Im Vorfeld dieses Konflikts hatte die Nazi-Partei von Adolf Hitler die Veranstaltung kooptiert und sie in “Volksfest des Deutschen Reiches” umbenannt, so dass Juden nicht teilnehmen oder dienen durften.
In der Nachkriegszeit wurde das Oktoberfest wieder in seinen alten Glanz zurückversetzt, die Parade der Pferdefuhrwerke, die in den Fässern fahren, wurde 1950 zu einem echten Ereignis, eine Zeremonie, die beendet wurde, als der Bürgermeister von München um Punkt zwölf das erste Fass im Schottenhammelzelt zapfte.

Das Festival wurde in den 1970er Jahren zu einer wahrhaft fortschrittlichen Kraft und veranstaltete “Gay Days”, um der LGBT+-Community gerecht zu werden.

Aber es erlitt 1980 einen Terroranschlag, bei dem 13 Menschen getötet und 201 verletzt wurden, als der Rechtsextreme Gundolf Kohler eine Rohrbombe in eine Toilette pflanzte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.